Veröffentlicht am 18.03.2024 15:49, aktualisiert am 18.03.2024 15:49

Musizieren mit Müll

Alexej Gerassimez bringt im Rahmen des Sinfoniekonzerts „Naturkraft” Anfang April Meeresmüll zum Klingen. (Foto: Jan-Pieter Fuhr)
Alexej Gerassimez bringt im Rahmen des Sinfoniekonzerts „Naturkraft” Anfang April Meeresmüll zum Klingen. (Foto: Jan-Pieter Fuhr)
Alexej Gerassimez bringt im Rahmen des Sinfoniekonzerts „Naturkraft” Anfang April Meeresmüll zum Klingen. (Foto: Jan-Pieter Fuhr)
Alexej Gerassimez bringt im Rahmen des Sinfoniekonzerts „Naturkraft” Anfang April Meeresmüll zum Klingen. (Foto: Jan-Pieter Fuhr)
Alexej Gerassimez bringt im Rahmen des Sinfoniekonzerts „Naturkraft” Anfang April Meeresmüll zum Klingen. (Foto: Jan-Pieter Fuhr)

Unter dem Titel „Naturkraft” findet das sechste Sinfoniekonzert am 8. und am 9. April im Kongress am Park statt. Ungewöhnlich ist, dass dabei hauptsächlich Instrumente aus Meeresmüll zum Einsatz kommen. Alexej Gerassimez bringt zusammen mit den Augsburger Philharmonikern Flaschen, Tonnen und Körbe aus verschiedensten Materialien zum Klingen. Grund dafür ist das Schlagzeugkonzert „Leviathan” des Neuseeländers John Psathas, das sich mit dem Klimawandel und der Verschmutzung der Meere beschäftigt. Daneben stehen noch „Ciel d’hiver” von Kaija Saariaho und die erste Sinfonie von Jean Sibelius im Programm.

Die Konzerte beginnen am 8. und 9. April, um 20 Uhr. Vorab gibt es eine Konzerteinführung mit Christine Faist, ab 19.10 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter staatstheater-augsburg.de. (pm)

north